California Rent Car ist Ihre einzige und zuverlässige Autovermietung im Herzen von Taormina.

Äolische Inseln

Ships at the coast of Lipari Island

WAS MAN AUF DEN ÄOLISCHEN INSELN SEHEN KANN

FILICUDI AND ALICUDI

Nur wenige Menschen besuchen diese Inseln, da sie so abgelegen sind. Filicudi ist die weniger abgelegene der beiden Inseln und ist besser mit Hotels und Restaurants versorgt. Tatsächlich ist sie mit einem der am dramatischsten gelegenen Hotels auf den Äolischen Inseln gesegnet: dem 10-Zimmer-Hotel La Canna, (siehe Wo man übernachtet). Es gibt noch weitere Gründe, Filicudi zu besuchen: Das Wasser ist herrlich klar, man kann mit dem Boot hinausfahren oder tauchen, und es ist unwahrscheinlich, dass man an einem der Strände von jemand anderem belästigt wird.

LIPARI

Lipari wird oft als nichts weiter als der Verkehrsknotenpunkt der Äolischen Inseln abgetan, aber es gibt Gründe, hier anzuhalten, vor allem, weil Lipari-Stadt das hat, was den meisten anderen Inseln fehlt: ein greifbares Gefühl von Geschichte. Außerdem gibt es hier einige gute Restaurants. Und weil es der Verkehrsknotenpunkt ist, kann man es leicht für einen Tag besuchen, das Museum besuchen, ein langes Mittagessen einnehmen und am Nachmittag ein Bad nehmen.

PANAREA

Dank Paolo Tilche und Myriam Beltrami wurde Panarea zur Partyinsel. Tilche war ein Maler aus Alexandria, Beltrami kam aus Como. Auf der Suche nach einem Refugium, das sie restaurieren konnten, zogen sie 1958 in ein Haus in Iditello, nahe dem Hafen von San Pietro. Als der erste Tragflügelboot-Service in Betrieb genommen wurde, kamen Freunde zu Besuch und schon bald wurde vorgeschlagen, ein Hotel zu eröffnen, um die vielen Gäste unterzubringen. Das Hotel Raya war somit geboren. Panarea ist heute eine wunderbare Mischung aus felsigen Hügeln, grünen Hängen und den reinen architektonischen Linien der rechteckigen Gebäude, die von dicken Säulen und großzügigen Bögen gekrönt werden. Es gibt hier nicht wirklich einen Strand, der diesen Namen verdient, die meisten sind seichte, felsige Strände. Aber Panarea hat eine Vielzahl von Buchten rund um die Hauptinsel und viele vorspringende Felsen vor der Küste, Basiluzzo, Dattilo, Lisca Bianca und andere, die einen perfekten temporären Ankerplatz bieten, während Sie im wunderbar klaren Wasser schwimmen und der Steward ein langes, langsames Mittagessen zubereitet. Findige Inselbewohner vermieten kleine Boote, die genug Kraft haben, um Sie hinaus ins große Blau zu bringen; Mini-Märkte und Traiteure sorgen für das Mittagessen und die Nachmittagshitze in Kombination mit dem Plätschern des Wassers bietet das perfekte Schlafmittel. Es ist unwahrscheinlich, dass Sie allein sind, und wenn Sie eine der größeren Buchten der Insel ansteuern, werden Sie mit ziemlicher Sicherheit von Tagesausflüglern von anderen Inseln begleitet. Aber niemand fährt nach Panarea, um die Einsamkeit zu suchen: selbst auf dem Meer wollen die Leute sehen und gesehen werden. Das Spektakel an Land beginnt in der Abenddämmerung, wenn die Italiener zur Passeggiata aufbrechen. Keine Autos stören sie, die Gassen sind zu eng; stattdessen sind Elektrokarren und Vespas die schnellste Fortbewegungsart. Die Einkaufsmöglichkeiten sind im Vergleich zu denen auf Ibiza oder den thailändischen Inseln unbedeutend, aber man findet Abendmode, Bikinis und dergleichen zur Hand.

SALINA

Perfekt, wenn man einen Rückzugsort sucht. Salina ist ein Ort, an dem wenig passiert, außer 1994, als Michael Radford dorthin ging, um Il Postino zu drehen. Aber auch sein späterer Ruhm hat ihn nicht verändert. Obwohl Salina eine der grünsten Inseln ist und sich gut für den Anbau von Kapern und süßen Trauben eignet, sank die Einwohnerzahl Mitte des 20. Jahrhunderts, als die Inselbewohner in die USA oder nach Australien auswanderten. Einige von ihnen kehren im Sommer zurück, um Häuser zu mieten oder in den Bars und Restaurants zu arbeiten, was der Insel ein ausgesprochen familiäres Gefühl verleiht. Es gibt ein Museum in Lingua, eine gute Kirche im Haupthafen von Santa Marina und einige spektakuläre Felsen bei Pollara, aber die wirkliche Attraktion von Salina ist das Fehlen von offensichtlichen Ablenkungen. Die Steinstrände sind einfach, sauber und selten überfüllt. Mehrere Restaurants servieren gutes, frisches, einfaches Essen, und Sie müssen nicht reservieren. Der Blick auf das Meer, hinüber nach Lipari oder Stromboli, ist immer wieder schön. Kühlen Sie sich mit einem der weltbesten Granitas im Da Alfredo’s in Lingua ab, schauen Sie zu, wie im Fischladen von Santa Marina Schwertfische zerlegt werden, schwimmen Sie unter den überhängenden Felsen von Pollara und fahren Sie dann nach Malfa, um bei einem Glas Prosecco auf der Terrasse des Hotels Santa Isabel den Sonnenuntergang zu genießen.

STROMBOLI

Wenn Sie mit dem Boot auf Stromboli ankommen, machen Sie sich nicht die Mühe, einen Ankerplatz zu suchen: Der Vulkankern, der über Ihnen glüht, stürzt in die Tiefe. In der Antike soll dies die Heimat von Aeolus, dem Gott der Winde, gewesen sein, der den Inseln seinen Namen gab. Nach großen Explosionen und dem Zusammenbruch der Wirtschaft wanderten viele Inselbewohner aus. Diejenigen, die blieben, wurden zu der Art von erbärmlicher Armut reduziert, die Rossellini in den 1950er Jahren anzog. In jüngerer Zeit ist die Insel zur bevorzugten Wahl für ein ausgewähltes Publikum geworden, zu dem auch die Designer Dolce und Gabbana gehören. Die Hauptattraktion ist nach wie vor der Vulkan, und früher konnte man auf den Gipfel klettern und auf die massiven Lavastrahlen hinunterschauen, die wie ein gigantisches Feuerwerk aus dem Kern schossen. Aber seit der Vulkan seinen Gipfel gesprengt hat, darf man nicht mehr hoch genug klettern, um viel von Interesse zu sehen. Es gibt Abendausflüge an Bord eines von mehreren Booten, von denen aus Sie das Schauspiel sehen können. Stromboli hat zwei Anlegestellen. Ginostra hat den besseren Hafen, liegt aber auf der „anderen“ Seite der Insel und kann nur mit dem Boot erreicht werden. Mit weniger als 30 Einwohnern und ohne Strom bietet ein Aufenthalt hier eine gute Gelegenheit, die Bedeutung des Wortes „abgelegen“ zu betrachten. Scari, an der Nordostküste, ist besser angebunden und über eine Straße mit dem Hauptort der Insel, San Vincenzo, verbunden, einem verschlafenen Ort mit weiß getünchten Häusern, engen Gassen und Bougainvillaea. Eine weitere Straße führt entlang der Nordküste zu den kleinen Siedlungen, besten Stränden und guten Restaurants und Geschäften in Ficogrande und Piscità.

VULCANO

Vulcano wird schnell zum meistbesuchten der Äolischen Inseln. Nicht einmal der Geruch hält Besucher davon ab, den Vulkan zu besteigen; seit Stromboli seinen Gipfel gesprengt hat, ist dies die beste Vulkanaussicht auf den Äolischen Inseln. Der Legende nach hatte der griechische Gott Vulkan hier seine Werkstatt, obwohl die vulkanische Aktivität schon vor langer Zeit aufhörte. Es ist ein gemächlicher, zweistündiger Spaziergang vom Hafen zur Spitze des Vulkankegels, der am besten früh oder spät unternommen wird, da es auf dem Weg keinen Schatten gibt. Oben angekommen, können Sie in den verstopften Kern des Vulkans hinabblicken und über das Blau nach Lìpari und Filicudi schauen. Am anderen, nördlichen Ende der Insel führt eine kurvenreiche Straße hinunter nach Gelso, einer Handvoll Häuser und einer herrlichen Trattoria an einem schwarzen Sandstrand. Der Strand ist ein hervorragender Ort, um sich Appetit zu holen, bevor man in der Trattoria Maniaci Pino ein ausgiebiges Mittagessen mit Spaghetti mit Nero di Sepia (Tintenfischtinte) und frischem Fisch einnimmt. Der einzige Weg, um das beste Schwimmen zu genießen, die Höhlen am Wasser zu sehen und die Menschenmassen auf Vulcano zu vermeiden, ist, ein Boot zu mieten. Vulcanos andere große Attraktion, die Bäder, sind nur einen kurzen Spaziergang vom Fähranleger entfernt. Es heißt, dass das Freibad mit dem „leicht radioaktiven“ vulkanischen Schlamm wirksam gegen Haut- und Rückenprobleme ist. Es ist eines der größten Spektakel auf den Inseln, da die Menschen von Kopf bis Fuß mit Schlamm bedeckt sind und den kurzen Weg vom Schwimmbad machen, um sich im Meer abzuspülen.

source: www.cntraveller.com

Share on facebook
Facebook
Share on google
Google+
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest